Exit

Mithilfe der computergestützten Strömungssimulation – Computational Fluid Dynamics (CFD) – bieten wir Ihnen die Berechnung des Strömungsverhaltens unterschiedlicher Medien (Flüssigkeits-, Gas-, Partikelströmungen) unter definierten Rahmenbedingungen an. Dieses Verfahren ermöglicht die Darstellung von Abläufen, die experimentell nicht oder nur mit aufwändigen und kostspieligen Versuchsanlagen (z. B. Windkanäle) ermittelt werden können. So können Sie zusätzliche Erkenntnisse über Ihre Bauteile gewinnen und hohe Kosten vermeiden, denn die CFD-Simulation ermöglicht es, genaue Aussagen über das globale und lokale Strömungsverhalten zu treffen. Insbesondere bei der Entwicklung verschiedener Anlagen, Bauteile und Verfahren aus den Bereichen Fahrzeugbau, Anlagenbau, Klimatechnik, Energie- und Umwelttechnik u.v.a stellt die Strömungssimulation eine wertvolle Ergänzung dar.

Folgende Strömungsvorgänge können wir für Sie mit der numerischen Simulation untersuchen:

  • Räumlich 2-/3-dimensionale Strömung
  • Laminare/turbulente Strömung
  • Zeitlich stationäre/instationäre Strömung
  • Strömung mit Wärmetransport und Wärmeübergang
  • Mehrphasen-Strömung
  • Strömung aufgrund bzw. um bewegte Festkörper
  • Strömung innerhalb von Bauteilen

Erfahrungen haben wir hierbei insbesondere in den folgenden Themengebieten:

  • Düsen (kompressible und turbulente Strömung)
  • Durchströmung eines Kühlmantels (turbulente Strömung mit Temperatureinfluss)
  • Vergleich von Ölen mit unterschiedlichen Viskositäten für Mechatronikkanäle (je nach Viskosität ergibt sich eine laminare oder turbulente Strömung)
  • Umströmung eines Getriebegehäusedeckels (turbulente Strömung mit Temperatureinfluss):Durch das Getriebe wird der Gehäusedeckel von innen aufgeheizt. An der Außenseite wird eine Kühlung des Getriebegehäuses mittels eines Luftstroms gewährleistet. Trotz der Ablösungen an der schmalen Seite des Getriebegehäusedeckels (stromabwärts) stellt sich an dieser Stelle aufgrund der ausgeprägten Verrippung ein günstigeres Temperaturniveau ein als auf der Stirnseite des Gehäusedeckels. Mithilfe zusätzlicher Rippen kann das Kühlverhalten der Getriebedeckel-Stirnseite weiter optimiert werden.

Strömungssimulationen

  • Laminar/turbulent
  • Stationär/transient
  • Kompressibel/inkompressibel
Close
Go top